Zum Mysterium der Seele

Seit sich die Seele auf den Weg gemacht hat, sich in Gott für Gott als Schüler der Wahrheit auszuströmen, ist sie mehr oder weniger zu einem suchenden Licht nach sich Selbst geworden. Sie hat sich herausgelöst aus ihrer strahlenden wahren Lichtkraft und ist in Ohnmacht gefallen, um sich dann zu entscheiden, in ihr zu bleiben oder in göttliche Macht zurückzufinden durch das Durchlaufen des Mysteriums der Weisheit.

Auf diesem von Gnade gegebenen Weg muss der Schüler des Lichts, die menschliche Seele, ihr Selbst, wieder vervollkommnen bis hin zum Augenblick der Selbstaufgabe, um in das Selbst zurückfinden zu können. Dies scheint im Stadium der Suche ein großes Ziel zu sein und der Weg hierfür wird als sehr mühevoll bezeichnet. Doch der wahre Suchende scheut keine Mühen.

Hier trennt sich der Weg in zwei Wege:

Der eine Weg sucht an der Oberfläche weiterhin nach Erfüllung und erschafft dadurch vermehrt Sinnes-Eindrücke, die durch die ungestillte Sehnsucht fälschlicherweise den Menschen irre leitet. Durch den Wunsch nach Wahrheit und das Konstrukt verschiedener Sinneseindrücke, die durch Handeln und Ausführungen der menschlichen Seele in die Materie geflossen sind, treffen hier Widerstände aufeinander. Die Wahrheit findet sich nicht im Dschungel des Außen, hier muss der Suchende still werden, denn die Sinneseindrücke suchen nach Befriedigung, die wiederum darf nicht gestillt werden, denn sie erschafft augenblicklich neue Befriedungssüchte. Das Unterbrechen dieser Energie, dieser fälschlichen Wahrnehmung, führt hier in die Befreiung dieses Weges. Zugegeben ist dieser Weg für einen Moment, der spannendere und unterhaltsamere auf der Suche nach Wahrheit, denn hier ist eine Vielzahl von spirituellen Angeboten zu finden, die im günstigen Falle dem Suchenden zeigen, dass er tiefer gehen muss, um zu erkennen. Im schlechten Falle verwirrt dieser Weg und neue Wege erzeugen einen inneren Irrgarten.

Die Seele ist lichtvoller Geist, sie ist vollkommen rein und ist in Gottes Gegenwart. Ist sie jedoch aus dieser Gegenwart herausgetreten und hat durch die Großzügigkeit des Geistes Gottes ihren eigenen geistigen Weg erschaffen, führt sie das zwangsläufig in eine mangelhafte Form. Mangel in allen geistigen Bereichen, wenn sich der verirrte Geist anhaftet an das vermeintliche Wahre.

So erzeugt die Seele eine duale Kraft. In ihr ist das Mysterium der Wahrheit und gleichzeitig ist in ihr der Geist der Unwahrheit. Ihre Aufgabe ist, wenn sie bereits dual ist,  dies voneinander zu unterscheiden. Ist sie dabei stark im Außen fragend, kann sich der Suchende gewiss sein, die eigene Wahrheit ruht noch im Verborgenen. Denn je mehr das Außen erforscht wird, umso ärmer ist das Innen.

Dies ist auch einer der Gründe, weshalb seit Jahrtausenden sich immer wieder Menschen auf ihrer Suche nach dem inneren Gott zurückziehen in Klöster oder Einsiedeleien und zu Asketen werden. Den Alltag, das Außen, zu verringern, scheint ihnen der einzige Ausweg aus dem Irrtum des Geistes zu sein. Manchen gelingt dabei tatsächlich die Innere  Begegnung mit Gott, dabei werden sie aber nicht umhinkommen, ihr eigenes Außen zu bereinigen, denn dies geschieht nicht automatisch durch Rückzug, es ist ein Ineinander-Fließen, wie im Innen so im Außen.

Da zeigt sich der andere Weg:

Es ist jener, der in die Tiefe der Seele führt, dorthin wo der Geist die duale Kraft erschaffen hat, die Seele kehrt in sich selbst zurück. Dabei muss alles Menschliche aufgegeben werden, das Ego-Ich löst sich auf und das Seelenlicht hat jetzt die Möglichkeit, sich wieder auszudehnen. Dies erfordert die Bereitschaft der eigenen Läuterung. Diese wird nur durch die göttliche Kraft geführt und der Mensch wird dadurch mehr und mehr zum eigenen Selbst und findet dadurch in der Seele Frieden und somit auch in seinem Leben als Mensch.

Dieser Prozess der Umkehr ist gewollt und führt die Schöpfung in ein neues leuchtendes Kleid. In dieser Zwischenwelt, in der wir uns alle jetzt befinden, ist eine sehr konzentrierte Kraft am Wirken. Das uralte Wissen, vielmehr die Weisheit jeder Seele, sucht Befreiung und kehrt zurück.

Alles wurde bewahrt in heiligen Räumen und wartete dort, um wieder wirken zu können. Diese Kraft der Weisheit braucht reine Welten, um sich zeigen zu können, denn nur in vollkommener Reinheit kann sie sich ausdehnen. So zeigt sich durch diesen Reinigungsprozess der Erde jetzt jedes Staubkorn, welches die Reinheit verhindert.

Viele Menschen sind müde, denn es ist anstrengend sich mit dem eigenen Sein auseinanderzusetzen. Wir alle wollen ein leichtes und glückliches Leben erfahren. Dies wurde uns versprochen einst, so glauben wir es gehört zu haben. Dabei vergaßen wir aber, etwas dafür tun zu müssen – eben so rein wie möglich im GEISTE zu sein. Denn wir sind der Geist und unsere Seele wird gespeist von ihm.

Gott ist der reine Geist. Wenn er mit uns gehen darf, durch unsere Einladung an ihn, wird der Mensch Trost finden. Er wird dadurch Kraft erhalten sich zu bereinigen, damit er mehr und mehr erstrahlen kann im Glanze der Schöpfung.