Wege zu Gott

Der suchende Mensch geht den Weg seines Verstandes, der wiedergefundene Mensch geht den Weg Gottes.
Alle Wege außerhalb der göttlichen Gnade verlieren ihren Glanz.
Sie schmücken des Menschen erschaffenes Land.
Weite Wege, die Menschheit ging, und erfragte dadurch den Sinn.

Der Weg der Befreiung des Menschen ist:
Bemühe dich dein Leben in Freundschaft zu leben,
Gott hat es dir gegeben.
Der Sinn sollte nicht deine Führung sein,
versuche aus GLAUBE allein,
ein Mensch zu sein.

Im Innern ist das Licht,
es leuchtet nur für dich,
sein Ruf zärtlich und liebend ist,
Kind der Liebe hier bin ich,
befreie mich
und Frieden ist.

 Andrea InEssenz

 

*          *          *

Oh Seliger, in dir ich mich suche,
und alle Versuche,
dich zu erkennen führten mich weg
und all mein Sehnen nach dir
führten mich wieder zu dir,
denn du warst hier,
in meines Seelengrunde lag tief der Schatz deiner Gaben,
dein Lied, welches du mir in meine Sinne hast gesungen,
ist zu meinem Geiste eingedrungen,
sie haben mich wach aus meinem Schlafe wohl gemacht
und ein Feuer in mir entfacht.

Jenes brennt und die Glut droht mich zu Asche zu wandeln,
hier hilft kein Flehen und kein Verhandeln,
kein Gebet scheint die Erlösung zu bringen,
und ich höre dich auch nicht mehr singen.
Vater, dunkel ist es in mir und ich suche dich.
Wo bist du? Nicht hier?
Was geschieht in mir?
Und dann antwortest du mir.

Oh selige, süße Frucht des ewigen Lebens,
ich schmecke dich, und Freude wird mir gegeben.
Freude in dir zu sein,
lichtvoll und rein, ist mein ewiges Sein.
Geist, der ich bin, frei von Sinn,
geliebt in ewiglicher Güte,
singe ich mit dir und meine Blüte,
öffnet sich für dich und Wahrheit ist mein Ich.

Andrea InEssenz, 2017

*          *          *

Herab, herab bist du gestiegen
in eine Welt geeint mit Schönheit und Kriegen
viele Stiegen musstest du erklimmen
ehe deine Seele vermag zu singen
ehe sie sich befreit vom Reigen des Lebens.
Alles ist gewollt und nichts ist vergebens
es wurde dir gegeben
um dich zu erheben
aus dem Leiden deiner Leben.
So schreite voran, oh Wandersmann
erblicke das Licht
und lege es zurück
in deiner Wege Schritte, die du getan
so steht es geschrieben in deinem Plan.
Du hast es gewählt
so wie es steht
nichts ist ohne dich geschehen
auch wenn du heute versuchst es zu verstehen.
Es führt dich immer stetig voran
in den Armen der Liebe kommst du so an
gehe und steige die Stufen immer weiter
du bist der Himmelsbereiter.

Andrea InEssenz, 2017

*          *          *

Ich schrie den Ruf nach Gott in alle Fernen …
Als Flamme stieg er auf zu allen Sternen …
Doch nirgends kam ein Echo mir zurück.
Die Fernen blauten, und die Sterne schwiegen,
und meiner Sehnsuchtsträume leere Wiegen
zerschlug die Axt des Alltags Stück um Stück.

Da kehrte meine Sehnsucht sich nach innen …
Und siehe: Strömend Licht fiel in mein Sinnen …
Ich wurde Gottes Gegenwart gewahr!

Er sprach zu mir: Ich war es, der dich lenkte,
durch jeden Menschen, Der dir Liebe schenkte,
es bot dir jeder Meine Gaben dar.

Der war mein Gruß – und jener meine Rüge,
den sandt’ Ich, dass im Spiegel fremder Züge
du deines Wesens Widerschein erkennst.

Ich bin im Sturm, Ich walte in der Stille,
das Stäubchen wie den Stern erhält Mein Wille . –
Mich rufst du an, wie immer du Mich nennst.

Ephides, Bürger-Verlag, 2002